Kategorien
Freiheit Home Politik Rebellion Recht Soziales Staat USA

Soviel zum Thema Demokratie

Die „Occupy Wallstreet“-Bewegung zeigt erneut auf, dass es um Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in den USA, der ältesten modernen Demokratie der Welt, nicht besonders gut bestellt ist. Eine friedliche Kundgebung in Gedenken an die ersten Occupy-Proteste vor sechs Monaten wurde nämlich letzte Nacht in New York erneut gewaltsam niedergeschlagen – mit zahlreichen Verletzten und Verhafteten. Die Mitglieder der Occupy-Bewegung, die behaupten, 99% der Bevölkerung zu repräsentieren, die – vereinfacht ausgedrückt – ihrer Ansicht nach einen viel zu geringen Anteil am Volksvermögen bekommen, sehen dadurch ihr Recht auf Versammlungsfreiheit beeinträchtigt. Und selbst aus distanzierter Sicht erscheint das Vorgehen der Staatsgewalt nicht sehr maßvoll und so, als wäre es für das (zumindest theoretisch) herrschende Volk nachvollziehbar. Ganz abgesehen davon, dass die Staatsgewalt durch ein verfrühtes und brutales Einschreiten den fanatischen Teil von Protestbewegungen wahrscheinlich nur noch stärker radikalisiert. mehr dazu

2 Antworten auf „Soviel zum Thema Demokratie“

die älteste moderne demokratie der welt das n angstich nicht lache! sie griegen angst die mächtigen die die alles haben zb. mädien industrie demokratie kontrolle! die die kriege anfangen mit shows wie 9/11 unw…
sie haben noch nicht genug. sie wollen immer mehr kontrolle sie wollen die weltherschaft… verschwörung an der menschheit sag ich dazu
aber sie haben uns von den nazis befreit!!! es ist erwiesen das hitler und co zuerst von der wall street finanziert worden sind! eine kluge bank (notenbank) finanziert beide seiten! die us notenbank ist der sitz des teufels informiert euch über die wahnsinigkeit des systems was wir mit dem esm auch einführen! schaut euch den vertrag an wenn euch demokratie wichtig ist!!! und bitte mit dem hintergedanken der bilderberger!!!
ich hoffe auf konstruktive kritik

Dass die USA als älteste moderne Demokratie gesehen werden, ist z.B. auf Wikipedia nachzulesen: „Die Vorarbeiten dieser Philosophen, das Vorbild des englischen Parlamentarismus und auch das Vorbild der irokesischen Verfassung fanden Berücksichtigung, als mit der Verfassung der Vereinigten Staaten von Amerika 1787 der erste moderne demokratische Staat entstand.“ (http://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie) Unter anderem deshalb sind die USA zum mächtigsten Land der Welt geworden, und Macht geht leider meist mit Machtmissbrauch einher. Je größer sie ist, umso mehr. Aber gleichzeitig wurde in und von den USA auch viel Positives geleistet, das sollte man nicht übersehen. Überhaupt halten wir möglichst „positive Kritik“ für wirkungsvoller. Zumindest sollte man negative Kritik auch mit positiven Lösungsvorschlägen oder Alternativen einhergehen lassen, damit sie nicht nur auf Ablehnung und möglicherweise sogar eine trotzigen Verstärkung negativer Eigenschaften führt. Und Verschwörungen gibt und gab es immer, jedoch sollte mit Verschwörungstheorien sehr vorsichtig umgegangen werden, weil diese zur Übertreibung neigen und einem selbst und anderen in der übertriebenen Form meist mehr schaden als nutzen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 5 =