Zum heiligen Nikolaus

[img:5at7154f“[/img:5at7154f“>Wussten Sie, dass der heilige Nikolaus einer Legende[/url:5at7154f“> nach drei Geschwister durch eine „anonyme Geldspende“ vor der Prostitution bewahrt hat? Leider denken wahrscheinlich die wenigsten an diesen Hintergrund für die christliche Verehrung des Nikolaus von Myra[/url:5at7154f“> und den Brauch des Beschenkens am 6. Dezember, obwohl er daran erinnert, dass man durch das Teilen des eigenen Reichtums andere vor größerem Leid bewahren könnte. Oder, weniger dramatisch ausgedrückt, dass es zwar Überwindung kostet, andere zu beschenken (vor allem, wenn es Fremde sind und anonym geschieht), dies manchmal aber (kurz- oder zumindest langfristig) auch einem selbst mehr „bringt“ (gefühlsmäßíg oder auch tatsächlich, auf politischer Ebene z.B. indem man Konflikten und Kriminalität durch Armutsbekämpfung vorbeugt oder auf privater Ebene, indem man von anderen mehr geschätzt oder zu einem späteren Zeitpunkt selber, möglicherweise umso großzügiger, beschenkt wird) als sich im eigenen Überfluss zu suhlen.

01.01.2000

Post navigation

Verwandte Inhalte