Kategorien
Archiv Archiv > Filmkritiken zu (unter)durchschnittlichen Filmen

Zeitgeist

[img:2dpmmjrd“[/img:2dpmmjrd“>Man muss mit Verschwörungstheorien aufgrund der oft dahinter liegenden Ideologien und der als wissenschaftlich dargestellten Halbwahrheiten, die nicht selten nur auf online verbreiteten Gerüchten basieren, zwar vorsichtig umgehen, aber andererseits sind Verschwörungen quasi tagtäglich zu beobachten. Man denke beispielsweise an diktatorische Systeme, an Kartelle oder generell an die Komplexität und Größe moderner sozialer Zusammenschlüsse, welche vieles ermöglichen und vieles verbergen kann. Und man denke an den menschlichen „Willen zu Macht“, daran, wozu der Mensch fähig ist, um Macht und Geld zu erlangen oder zu erhalten.

Der hauptsächlich online bekannt gewordene (weil von „Massenmedien“ scheinbar ignorierte oder, wie von der New York Times, eher auf ironische Weise erwähnte) und frei verfügbare Dokumentarfilm „Zeitgeist“, worum es hier eigentlich geht, behandelt ein paar solcher Verschwörungstheorien. Nachdem er in den USA produziert worden ist, natürlich vor allem solche, welche sich um die USA drehen, um die sich aufgrund ihrer globalen Bedeutung und Einflussnahme jedoch generell gerne Verschwörungstheorien ranken.

Aber gleich zu Beginn des recht amateurhaft produzierten (was sowohl Skepsis als auch Anerkennung verdient) Filmes wird auch die nicht hauptsächlich mit den USA zusammenhängende Behauptung aufgestellt, dass Jesus ein fiktives Kompendium aus früheren religiösen und mythologischen Figuren sei, dass viele zentrale Geschichten rund um Jesus, wie jungfräuliche Geburt, Wunderheilungen, Weinverwandlung, Auferstehung, usw. schon öfters und „vor Christus“ vorgekommen seien und dass Jesus überhaupt nur eine Metapher für die vor ihm schon direkter angebetete Sonne sei.

Danach geht es weiters um „9/11“ und andere scheinbare Maßnahmen der US-Regierung bzw. geheimer Hintermänner wie Bankiers, um die öffentliche Meinung in ihrem kriegerischen Sinne zu beeinflussen und deren Macht – über die Einschränkung der Freiheit der eigenen Bürger (Stichwort „Homeland Security“) – abzusichern.

Wer also eine Grundlage zum Diskutieren oder Trinken braucht, der möge sich diesen Dokumentarfilm ansehen:

„Zeitgeist“ online anschauen[/url:2dpmmjrd“> (andere Sprachen[/url:2dpmmjrd“>)

Es gibt auch bereits eine erste Fortsetzung („Zeitgeist Addendum[/url:2dpmmjrd“>“) und ein „Zeitgeist Movement[/url:2dpmmjrd“>“, welche jedoch beide wegen der sehr utopischen und trotzdem sehr überzeugt präsentierten, scheinbar alles besser wissenden Ansätze bald sektenhaft wirken.

Vergleiche:

Wikipedia über den Film „Zeitgeist“[/url:2dpmmjrd“>
Interview mit dem Filmproduzenten[/url:2dpmmjrd“>
„Loose Change“[/url:2dpmmjrd“> (ein weiterer, schon früher online bekannt gewordener Dokumentarfilm rund um 9/11; mit deutlicher Verzögerung wurden ähnlich kritische Ansichten auch in „Massenmedien“ wie dem ORF gezeigt)
„Fahrenheit 9/11“[/url:2dpmmjrd“> (ein „offline“ bekannt gewordener, ebenfalls gewissermaßen „verschwörungstheoretischer“ Dokumentarfilm von Michael Moore rund um „9/11“, der mit der Goldenen Palme in Cannes ausgezeichnet wurde)
„Erste Mondlandung: Alles nur gelogen?“[/url:2dpmmjrd“> (Artikel zu einer weiteren beliebten Verschwörungstheorie)
Meinungen zu Verschwörungstheorien[/url:2dpmmjrd“>
Bericht zu UFO-Sichtungen[/url:2dpmmjrd“>

Update:

Zeitgeist Movement Warnhinweis[/url:2dpmmjrd“>

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − 9 =