Kategorien
Archiv Archiv > Soziales

Meinung: Moscheen und Fremdsprachen und so

[img:2bqsnxb1″[/img:2bqsnxb1″>[/url:2bqsnxb1″>In Österreich gab es zuletzt von politischer Seite (von der FPÖ, ja natürlich) ein Anti-Minarett-Computerspiel[/url:2bqsnxb1″> (Titel: „Moschee-Baba“) und eine politische Meinung (von der ebenfalls immer rechteren ÖVP), wonach Fremdsprachen in Moscheen verboten[/url:2bqsnxb1″> werden sollten. Und in Deutschland gibt es Aussagen eines hohen Staatsangestellten und ehemaligen SPD(!)-Politikers (Sarrazin[/url:2bqsnxb1″>), die stark an sehr düstere Zeiten erinnern, nach welchen sich nach wie vor einige zu sehnen scheinen.

Und da die Feindseligkeit gegenüber „Ausländern“ leider nicht nur seitens der Volksvertreter, sondern auch seitens des vertretenen Volkes verstärkt zu spüren ist, möchten wir dazu aufrufen: [b:2bqsnxb1″>Lasst den armen zugewanderten Menschen, die meist ohnehin nicht viel haben und sicher nicht ganz freiwillig in fremden(feindlichen) Ländern leben (was eigentlich meist leicht nachvollziehbar wäre), doch zumindest ihre gemeinsamen Orte und Sprachen![/b:2bqsnxb1″> Und denkt viel lieber über die wahren Wurzeln eurer Xenophobie[/url:2bqsnxb1″> und oft auch generellen Misanthropie[/url:2bqsnxb1″> nach. Um nicht zu sagen: schämt euch eures primitiven, unreflektierten, neurotischen[/url:2bqsnxb1″> Verhaltens! (Vor allem der letzte Teil des Aufrufs gilt natürlich auch für die unfreundlichen Teile der „Fremden“, vor allem in der extrem intoleranten Form von Selbstmordattentätern.)

Siehe hierzu beispielsweise:
Salami Aleikum[/url:2bqsnxb1″> („Lachattacke gegen die Angst vor dem Fremden“, Der Standard)
Soul Kitchen[/url:2bqsnxb1″>
Der Baum der Erlösung[/url:2bqsnxb1″> („Tatort“-Folge von Felix Mitterer, bei deren Präsentation“ in Telfs, dem fiktiven und auch realen Tiroler Ort des Geschehens, ein gewisses Zusammenrücken zu spüren war“)
Ganz unten[/url:2bqsnxb1″> (bekanntes Buch des deutschen Enthüllungsjournalisten und Schriftstellers Günter Wallraff, der sich als türkischer Gastarbeiter verkleidet hatte und darin seine damit gemachten Erfahrungen niederschreibt)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 + five =