Fruchtzucker fördert übermäßiges Essen

Fructose, welche von der Lebensmittelindustrie aus Kostengründen immer öfter zur Süßung von Lebensmitteln wie z.B. Ketchup, Babynahrung oder Fertiggerichten verwendet wird, ist nur vermeintlich gesünder als Haushaltszucker aus Zuckerrüben oder Zuckerrohr. Stattdessen würde Fruchtzucker das Hungergefühl im Gegensatz zu normalem Zucker nicht stillen. Die für die Appetitregulation zuständigen Hirnregionen blieben stattdessen unverändert durchblutet und aktiv und der hungerstillende Insulinspiegel bliebe außerdem niedriger als nach der Zunahme von Glucose. Und damit würde übermäßiges Essen gefördert, wie Forscher aufgrund einer aktuellen Studie berichten. Die Forscher sehen darin eine Erklärung für die Zunahme von Übergewicht und Diabetes in Industrieländern.  mehr dazu

05.01.2013
Fruchtzucker fördert übermäßiges Essen