Kategorien
Archiv Archiv > SUMMA SUMMARUM

Die Summe der einzelnen Teile

Der folgende Verhaltenskodex der Denker basiert auf jahrelangem bemühten, eigenständigen, kritischen und umsichtigen Denken und darauf basierenden Erfahrungen. Er wird ständig überprüft und weiterentwickelt.

[b:1lqxljno“>Wenn du ein glückliches Leben führen willst, dann[/b:1lqxljno“>

– informiere dich umsichtig über das, was du wissen möchtest (anstatt dich unkritisch über etwas informieren zu lassen, das dir momentan gar nicht wichtig ist)

– nutze in Gemeinschaften sowohl die Vorteile von individuellem als auch jene von kollektivem Eigentum (anstatt nach Extremlösungen zu streben)

– versuche es mit einer größeren inneren oder äußeren Veränderung, wenn du unter den gegebenen Bedingungen trotz inneren oder äußeren Bemühens unzufrieden bist (anstatt auf die Möglichkeit der Veränderung bzw. der jeweils anderen – inneren oder äußeren – Veränderung zu vergessen)

– folge deiner inneren Stimme unter Berücksichtigung der äußeren Zurufe (anstatt umgekehrt) und versuche dadurch auf dem zu dir passenden Weg zu gehen (anstatt anderen auf unangenehmen Wegen nachzufolgen); ziehe dich dafür von Zeit zu Zeit zurück, höre in dich hinein und nimm die Enttäuschung anderer zu deinen und deren eigenen früheren oder späteren Gunsten in Kauf, wenn du von deren Weg abweichst

– begib dich unter Menschen, um geistigen, materiellen und körperlichen Input zu erhalten (anstatt deine soziale Natur zu leugnen und durch Einsamkeit innerlich und äußerlich zu verarmen)

– kümmere dich direkt oder indirekt um die Mitglieder deiner Gemeinschaft, um das Glück (anstatt früher oder später deren Unglück) zu teilen

– lass andere (Individuen und Gemeinschaften) anders sein, um von ihrem Anderssein zu profitieren (z.B. in Form eines „Wettbewerb der Ideen“ oder indem du die Möglichkeit nutzt, dich anderen Gemeinschaften, die besser zu dir passen, anzuschließen: hierfür gewähre Bewegungsfreiheit bei einem gleichzeitigen Schutz der „Ureinwohner“, um die Bewegung durch verdrängende Zuwanderung nicht unfreiwillig zu machen, sondern positiv freiwillig zu ermöglichen) und weil ihre Veränderung wenn dann ohnehin von innen kommen muss, um nachhaltig zu sein (anstatt anderen vorzuschreiben, wie sie sich verhalten oder denken sollen und einen Einheitsbrei zu haben, der der positiven natürlichen Vielfalt widerspricht)

– beschäftige dich (auch gemeinsam mit anderen) mit Kunstwerken wie Literatur, Filmen oder Kabaretts und mit anderen Kulturen, um Verbesserungsmöglichkeiten an dir und der Gemeinschaft zu erkennen (anstatt das Alltägliche als ganz natürlich und unveränderlich hinzunehmen)

– gleiche lokale Kulturen mit globalen Subkulturen aus (anstatt dich von der lokalen Kultur abhängig zu machen und die Vorzüge anderer Kulturen und von ähnlich gesinnten Menschen in anderen Kulturen zu verkennen)

– beleuchte zu lösende Probleme oder gebotene Alternativen möglichst vielseitig, aber mit einem Fokus auf positive Aspekte, Alternativen und Lösungsmöglichkeiten, vergiss nicht auf die technischen Möglichkeiten und mach aber keinen Götzen aus einem Problem, der Wissenschaft und Technik (anstatt auf die erstbeste Lösung zu setzen, dabei auf technische Möglichkeiten zu vergessen oder einem einzelnen Problem, der Wissenschaft und der Technik zu verfallen und dabei das Ziel oder andere Probleme bzw. Möglichkeiten aus den Augen zu verlieren)

– begegne belastenden Fragestellungen wie Alter und Tod mit einem Blick in religiöse und philosophische Schriften und eigenem umsichtigen Nachdenken darüber (anstatt ihnen auszuweichen und die Problemlösung damit auf später zu verdrängen)

– lebe im Einklang mit der Natur, um ihre schönen Seiten genießen und ihre Produkte günstig und ohne schlechtes Gewissen gegenüber anderer Lebewesen oder nachfolgender Generationen nutzen zu können (anstatt die Biodiversität mit kurz- und langfristig hohen Kosten zu reduzieren und die Umwelt mit nicht abbaubarem Müll, Abgasen oder radioaktiver Strahlung zu belasten)

– denke und handle vielseitig (anstatt extrem)

– erkenne deine Fähigkeiten und Interessen durch Abwechslung und nutze sie bzw. folge ihnen bestmöglich (anstatt angepasst und gewohnheitsgesteuert dahinzuleben)

TO BE CONTINUED AND REVISED …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 + 15 =