Billigfleisch und die Folgen

Ferkel (Foto: Pixabay)Massenweise brutale Tötung „überzähliger“ Ferkel, auf engstem Raum eingepferchte Säue, Kastrationen ohne Betäubung – dass so etwas sogar in einem fortschrittlichen Land wie Deutschland und trotz des Wissens der zuständigen Minister möglich ist und wie brutal Menschen zu Tieren sein können, schockiert: „Gequält, totgeschlagen, weggeworfen – Das Leid in Ferkelfabriken“ (ARD-Reportage vom 14.07.14) auf Youtube ansehen

Wer solcherlei brutale Haltung und Tötung von Tieren nicht fördern möchte, sollte entweder gänzlich auf Fleisch verzichten, auf Bio-Fleisch (mit möglichst hohen Tierschutzstandards) setzen oder Fleisch direkt vom Bauernhof des Vertrauens kaufen. Ein paar Euro mehr sollte einem ein rücksichtsvoller Umgang mit intelligenten Lebewesen wert sein, und selbst Diskonter bieten mittlerweile sehr günstiges Bio-Fleisch an. Aber bitte achten Sie auch gut darauf, welcher Standard hinter den jeweiligen Gütesiegeln steckt!

16.07.2014
Billigfleisch und die Folgen
5 (100%) 2