Positives Denken

Benutzeravatar
Redaktion
Site Admin
Beiträge: 1021
Registriert: 18.01.2007, 23:36
Kontaktdaten:

Positives Denken

Beitragvon Redaktion » 15.04.2009, 22:34

Fragmente eines interessanten Artikels zur Frage, wie man (unausweichlichen) Veränderungen erfolgreich begegnet:

"Dass sich der gewohnte Gang in die Zukunft fortschreiben lässt, ist sehr unwahrscheinlich. Im überlegten Umgang mit dem Geld, in einer gesundheitsbewussten Lebensweise, in der Pflege von Kontakten, in der vorausschauenden Weiterbildung. Und vor allen Dingen im gezielten Bemühen, die immer weniger gegebene äußere Stabilität durch eine immer fester gefügte innere Stabilität abzufangen. Wie gelingt das? Wie Forschungsergebnisse zeigen, wird die innere, die mentale Stabilität maßgeblich von der Art und Weise bestimmt, wie und was ein Mensch denkt. Denn es sind eben nicht die äußeren Ereignisse, die vor allem dafür verantwortlich sind, dass man aus der Fassung gerät oder ganz und gar aus der Bahn geworfen wird. Das Denken darüber entscheidet vor allem, ob ein Ereignis zum Problem oder zur Herausforderung wird. Und damit über das Vermögen, mit sich verändernden Lebensumständen offensiv umzugehen. Der Berliner Philosoph und Privatdozent Wilhelm Schmid beschreibt diese Tatsache in seinem Buch 'Schönes Leben - Einführung in die Lebenskunst' so: Die wichtigste Lebenshilfe wird auf der Ebene des Denkens geleistet, denn allzu häufig sind wir nicht etwa das Opfer äußerer, anonymer Mächte oder innerer, psychischer Strukturen, sondern Opfer eines Denkens, das uns über eine Sache dies und nichts anderes denken lässt. ... Ob es jemand schafft, neue neuronale Netze, sprich Nervenzellverbindungen im Kopf aufzubauen und dadurch von Herausforderung zu Herausforderung standfester, souveräner und auch erfolgreicher wird [entscheidet vor allem darüber, ob z.B. ganz neue Arbeitsbedingungen zur immer unerträglicheren Last werden oder trotz allem auch noch Freude bereiten, ob sie resignativ immer tiefer in eine Sackgasse führen oder in den freien Raum sich immer wieder neu erschließender Möglichkeiten]. ... Das Denken ist die Ursache, und Ihr Leben, Ihr Körper, Ihr Erfolg sind die Wirkung. Und weil wir mit unserem Denken und unserer Einstellung die Ursache für unser Leben setzen, versetzt uns das in die absolute Macht, aber auch in die Verantwortung, innerhalb des Schicksals, der Gene, des Rahmens, in den wir hineingeboren wurden, dieses für unser Fortkommen so wichtige Denken zu gestalten. ...diese lebensprägende Macht des Denkens [ist] keine Erkenntnisblüte unseres wissenschaftlichen Zeitalters, ... [sondern] damit wird nur uraltes Wissen neu entdeckt. 'Die Menschen werden nicht durch die Dinge, die passieren, beunruhigt, sondern durch die Gedanken darüber', [schrieb vor knapp 2000 Jahren der griechische Philosoph Epiktet]. Und auch der große Philosoph unter den römischen Kaisern, Marc Aurel, machte im zweiten nachchristlichen Jahrhundert seine Zeitgenossen gerne darauf aufmerksam: 'Unser Leben ist, was unser Denken daraus macht.' Wie kann sich ein Mensch aus den gewohnten, eingefahrenen Denkbahnen lösen? Und damit für neue Nervenzellnetze im Gehirn sorgen? ... diese mentale Neuprogrammierung erfordert Anstrengung, Beharrlichkeit und kritische Selbstbeobachtung. Aber, sagt [der Psychologieprofessor Hans Eberspächer], 'ich weiß auch, um wie viel das Leben leichter wird, wenn das problem- und katastrophenfixierte Denken überwunden und ein 'zupackenderes', lösungsorientierteres Denken mehr und mehr die Oberhand gewinnt!'. ... er rät, sich besonders auf die folgenden Punkte zu konzentrieren:

Selbstgesprächsregulation [zuversichtliche Gedanken aufbauen statt Selbstzweifel thematisieren...],
Vorstellungsregulation [Vorstellungen steuern unser Können, Handeln und Auftreten ... Zielorientierte Vorstellungen statt ängstliche Vorstellungen oder Katastrophendenken],
Aufmerksamkeitsregulation [nicht nur an gestern und morgen denken, sondern vor allem im Hier und Jetzt verankertsein, was leistungsfähig etc. macht...],
Kompetenzüberzeugung [das einsetzen, was man hat und nicht laufend darüber nachgrübeln, woran es einem mangelt; allerdings auch nicht Schwächen vor sich selbst verleugnen... trotz diesen durch Besinnung auf Stärken von sich selbst überzeugt sein ...] und
Regeneration [Wechsel zwischen Spannung und Entspannung, Belastung und Erholung nutzen, regenerative Phasen und Situationen als unverzichtbare Kraftquelle einschalten, um das eigene Denken nicht aus purer Erschöpfung in Negativklischees absinken zu lassen ...]."

(Für den vollständigen Text und Literaturtipps dazu siehe die österreichische Zeitung Der Standard vom 25.3.06, S. K29; Textfragmente auch angebracht bei den Themen Anstößiges und Philosophie / Denken allgemein)

Vergleiche auch die allgemeinen Informationen zum psychologischen Konzept des Positiven Denkens. Dort wird u.a. davor gewarnt, dass positives Denken bei unkritischen Menschen durch das Vermeiden von kritischen Fragen und der damit einhergehenden teilweisen Leugnung von vorhandenen Schwächen zu Realitätsverlust führen kann. Also: bei allen Vorteilen positiven Denkens (v.a. bei unveränderbaren Um- bzw. Zuständen) auch negative Aspekte nicht außer Acht lassen!



Zurück zu „Glück“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste