Dokumentarfilm über die Freiheit anhand der Katze

Benutzeravatar
Redaktion
Site Admin
Beiträge: 1021
Registriert: 18.01.2007, 23:36
Kontaktdaten:

Dokumentarfilm über die Freiheit anhand der Katze

Beitragvon Redaktion » 12.04.2009, 23:26

Der Fernsehsender Arte hat eine interessante und kreative Dokumentation über Freiheit anhand der Katze als Symbol der Freiheit ausgestrahlt. Diese gibt es derzeit (noch bis 19.04.09) online zu sehen (und danach wahrscheinlich zu bestellen): plus7.arte.tv

Beschreibung der Sendung von Arte:

Katzenlektionen

Ein Klischee lautet: "Die Menschen lieben die Katzen, weil sie frei sind." Doch inwiefern sind sie frei und frei von was? Können Katzen den Menschen wirklich eine Lektion zum Thema "Freiheit" erteilen? Zwei Zeichentrick-Kater, ein junger schwarzer und ein alter grauer, begleiten den Zuschauer als Reiseführer um die ganze Welt und erzählen die Entwicklungsgeschichte des Begriffs der persönlichen Freiheit.

In dem kombinierten Dokumentar- und Zeichentrickfilm nehmen ein junger schwarzer und ein alter grauer Kater den Zuschauer mit auf eine Abenteuerreise um die Welt und durch die Zeit und erzählen die Entwicklungsgeschichte des Begriffs der persönlichen Freiheit anhand spannender Katzengeschichten aus aller Herren Länder. Die Geschichte beginnt in intellektuellen Kreisen Ende des 19. Jahrhunderts in Paris. Sie führt zu selbstmörderischen Katzen der vergifteten Bucht von Minamata in Japan bis zu den Katzen, die von der "British Rail" entlassen wurden. Erzählt wird von "Mister Lee" und seiner Catcam, von "Oscar", der den Tod von Patienten im Krankenhaus durch sein auffälliges Verhalten prophezeit, von zur Prostitution verführten Katzen in Wabasha und von Modeschauen für Katzen in Tokio sowie von Katzenbars und obdachlosen Stubentigern.
Filmemacherin Myriam Tonelotto sieht die Liebe zur Freiheit mit all ihren Risiken und die Liebe zu Katzen als Ergebnis einer Entwicklung in der Philosophie, in der Gesellschaft und in der Kunst, die Ende des 18. Jahrhunderts den Blick auf die Welt, auf die Menschen und die Katzen radikal veränderte. Es war die Zeit eines zunehmenden Individualismus, dessen Medium die Katze war. Eine Katze, die weder Gott noch Meister kennt, die es genießt, niemandem nützlich zu sein. Die Symbolfigur "Katze" befreit die Menschen von ihrer Jahrhunderte langen Abhängigkeit von Sitten, Gesellschaft und Macht.

Deutschland, Frankreich, 2008, 90mn
ZDF
Regie: Myriam Tonelotto

Zurück zu „Freiheit“



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste