DIE DENKER

Glücklich sein als Tugend

Im Hintergrund: Swanston Cottage, in dem Robert Louis Stevenson mehrere Sommer verbracht hat (gemalt von Robert Hope)„Keine Pflicht wird mehr vernachlässigt, wie die Pflicht, glücklich und zufrieden zu sein.“ Robert Louis Stevenson

Viele Gläubige halten es für tugendhaft, unglücklich zu sein, zu leiden, so wie es bspw. auch Jesus musste, und erwarten sich dafür einen besseren Platz im Jenseits. Doch sie übersehen dabei, dass ihre Propheten auch oder sogar ausschließlich die Möglichkeit eines glücklichen Lebens im Diesseits propagierten, ein möglichst glückliches Leben für möglichst alle Lebewesen zu fördern versuchten (wozu sie sich zum Teil – aber wahrscheinlich nicht um des Leiden willens, sondern weil es keinen Ausweg oder keine bessere Option gab – auch quälen ließen bzw. lassen mussten).

Vergleiche hierzu z.B. diese Aussagen von Jesus, die im von der katholischen Kirche bis heute nicht anerkannten „Thomas Evangelium“ festgehalten sind:

„Wenn die, die euch führen, euch sagen: seht, das Königreich ist im Himmel, so werden euch die Vögel des Himmels vorangehen; wenn sie euch sagen: es ist im Meer, so werden euch die Fische vorangehen. Aber das Königreich ist in eurem Inneren, und es ist außerhalb von euch. […] Herr, es sind viele um den Brunnen, aber keiner ist in dem Brunnen.“ Jesus laut Thomas Evangelium

Vergleiche: 6 universelle Tugenden?

30.01.2015